FSV Bischofroda I - SV Rot Weiß Buttlar
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Da das Spiel der zweiten Mannschaft am Vortag ausfiel, standen Trainer Marc Steppan zum Rückrundenauftakt 16 Spieler zur Verfügung. Nachdem in den Vorwochen bereits zwei Nachholspiele platzbedingt abgesagt werden mussten, empfing der FSV am Sonntag mit dem SV Rot Weiß Buttlar einen unmittelbaren Tabellennachbarn. Ein Sieg war, wegen der Nähe zur Abstiegszone, schon fast Pflicht. Vielleicht geschuldet durch den schwer bespielbaren Platz oder die Nervosität im ersten Spiel nach der Winterpause waren die Anfangsminuten von Fehlern auf beiden Seiten geprägt. So fiel auch der erste Treffer der Partie nach einem Standard. Die Gäste spielten einen Eckball weit in den Rückraum. Bei dem folgenden langen Ball rückte Bischofroda nicht schnell genug raus, so dass Buttlars Stürmer den Ball per Kopf über FSV-Torhüter Bärenklau ins Tor hob (19.). Doch die Lautertaler zeigten sich unbeeindruckt von diesem Treffer und steigerten sich. Dabei erspielte man sich mehrere Chancen (Felsberg, Hirt, Häuschen), die zunächst jedoch ungenutzt blieben. Bischofroda brauchte dann jedoch auch ein wenig Glück. Zunächst konnten die Buttlarer einen schnellen Konter nur mit einem Schuss ans Außennetz abschließen. Im Gegenzug hielt der Schlussmann der Gäste einen Kopfball von Häuschen nicht fest und Morris Hirt nutzte die Gelegenheit zum Ausgleich (32.). Danach ein ähnliches Bild, beide Mannschaften probierten viel, ohne richtig gefährlich zu werden. Als sich die Zuschauer schon auf einen 1:1 Pausenstand eingestellt hatten, fingen die Lautertaler einen generischen Einwurf am eigenen Strafraum ab und schalteten schnell um. Über Klee kam der Ball zu Häuschen, dieser ließ auf der rechten Seite gleich zwei Gegenspieler stehen und bediente Nowatzky in der Mitte. Bischofrodas Torjäger hielt den Fuß hin und erzielte quasi mit dem Halbzeitpfiff die Führung für die Hausherren (45.). Im zweiten Abschnitt waren die Gäste bemüht die Niederlage abzuwenden, jedoch stand die FSV-Defensive nun sicher und ließ fast nichts zu. Im Gegenzug konterte Bischofroda und erspielte sich dabei immer wieder Torchancen. Eine davon nutzte wieder Nowatzky, der den Ball aus dem Gewühl ins Tor stocherte und damit die Führung auf zwei Tore ausbaute (62.). Im letzten Abschnitt kamen auch die Gäste noch zu Torchancen, doch mit etwas Glück und viel Einsatz überstand der FSV diese Schlussoffensive und brachte die Führung über die Zeit.

 
SG Suhltal II - FSV Bischofroda II
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Der erste Saisonsieg für die zweite Mannschaft beim Gastspiel in Fernbreitenbach gegen SG Fortuna Suhltal II! Dank des spielfreien Wochenendes der Ersten, konnte der Kader am vergangenen Wochenende verstärkt werden, was sich am Ende auch im Ergebnis widerspiegelte. Unsere Mannschaft kontrollierte von Beginn an das Spiel fand in den ersten Minuten jedoch nicht den Abschluss. Es dauerte bis zur 18. Minute, bis David Böhnhardt nach einer Ecke goldrichtig stand und den Ball aus Nahdistanz in die Maschen schoss. In der Folge ließ Bischofroda den Ball gut laufen und stand hinten sicher. So hatte Ersatztorhüter Jonas Schlittig einen ruhigen Tag und musste kaum ins Spielgeschehen eingreifen. Kurz vor Pausenpfiff kam Max Schaare in der gegnerischen Hälfte in Ballbesitz. Seinen Sololauf gegen vier Gegenspieler schloss er mit dem Treffer zum 0:2 Pausenstand ab.

Die zweite Hälfte begann mit einem kleinen Schockmoment für Bischofroda. Suhltals Stürmer erliefen einen langen Ball und erzielten aus 16m den 1:2 Anschluss (47.). Es dauerte einige Minuten ehe sich die Lautertaler wieder fingen. Ebenfalls einen langen Ball erlief FSV-Spieler Andy Baumbach in der gegnerischen Hälfte, er ließ noch einen Gegenspieler stehen und stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (62.). Von da an lief es wieder im FSV-Spiel. Spätestens nach dem 1:4 durch Schaare, der nach einem Freistoß von der Mittellinie völlig frei vor Suhltals Keeper auftauchte und den zweiten Ball verwertete stand der Sieger fest (65.). In der Folge erspielte sich Bischofroda weitere Chancen. Zwei davon nutzten Böhnhardt (72.), sowie Michel Ahnert (74.) und schraubten das Ergebnis in die Höhe.

 

 
Kali Werra Tiefenort - FSV Bischofroda I
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Am Sonntag reiste die erste des FSV zum Auswärtsspiel gegen Kali Werra Tiefenort. Durch den personell bedingten Spielausfall der zweiten Mannschaft konnte Trainer Marc Steppan aus den Vollen schöpfen und hatte somit trotz einiger Ausfälle einen breiten Kader zur Verfügung. Tiefenort begann stark und drückte von Beginn an. Die Hintermannschaft des FSV hatte in der Anfangsphase Mühe ins Spiel zu finden und wirkte nicht immer sicher. Folgerichtig fiel bereits in der siebten Minute die Führung für Tiefenort nach einem Eckball. Nahezu unbedrängt konnte Tiefenorts David Wolfahrt einlaufen und köpfte den Ball unter die Latte. Auch im Anschluss blieben die Gastgeber am Drücker. Bischofroda hatte Glück als ein gegnerischer Spieler völlig blank aus Nahdistanz verzog. Einen gefährlichen Freistoß parierte Martin Bärenklau souverän. Dann wachte der FSV auf. Nowatzky setzte sich stark gegen seinen Gegenspieler durch und markierte den Ausgleich (18.). Es spielte Bischofroda in die Karten, dass Tiefenort bereits in der ersten Hälfte zwei Mal verletzungsbedingt, ohne Fremdeinwirkung, wechseln musste. Nun ging es nur noch in eine Richtung, doch die FSV-Stürmer sündigten mit ihren Chancen und verpassten mehrfach die Führung zu erzielen. Es ging mit dem 1:1 in die Pause. In der zweiten Hälfte ein unverändertes Bild, Bischofroda machte dort weiter wo man in Hälfte eins aufgehört hatte. Bei einem Konter über Thomas Klee klärte Tiefenorts Schlussmann den Ball außerhalb des Strafraums per Hand. Schiedsrichter Kropfelder zückte sofort die rote Karte und Kali Werra musste zu zehnt weiter machen. In der 58. Spielminute legte sich David Böhnhardt den Ball zum Freistoß zurecht und verwandelte diesen zur umjubelten Führung für Bischofroda. Es dauerte eine viertel Stunde bis die Lautertaler endgültig den Deckel drauf machten. Wieder war es Böhnhardt, der aus fast identischer Position dem Schlussmann den zweiten Freistoß einschenkte (72.). Der Gastgeber kämpfte zwar weiter, konnte Bischofroda in Unterzahl jedoch nicht mehr ernsthaft in Verlegenheit bringen. Stattdessen war es wieder Nowatzky, der von der Strafraumkante per Linksschuss erfolgreich war und damit den 1:4 Endstand markierte (81.). Damit schiebt sich der FSV vorübergehend auf den siebten Tabellenplatz. Am nächsten Wochenende ist auf Grund des vorgezogenen Spiels gegen Unterbreizbach spielfrei. Erst am 27.09. ist die Mannschaft wieder im Einsatz, wenn sie Aufsteiger Tabarzer SV in Bischofroda empfängt.

 
SV 03 Dorndorf - FSV Bischofroda I
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Am Sonntag reiste die Mannschaft nach Dorndorf. Seit über einem Jahr wartete man in Bischofroda auf einen Auswärtssieg, dass dieser in Dorndorf gelingen sollte, wo man bisher noch nie als Sieger vom Platz ging, hätten wohl die wenigsten vorher erwartet. Doch bereits in den ersten Minuten zeigte sich, dass an diesem Tag eine bessere Einstellung als noch zwei Tage zuvor herrschte. Zwar spielten die Gastgeber die feinere Klinge, jedoch konnten sie dem FSV-Tor nicht wirklich gefährlich werden, da die FSV-Defensive meist sicher stand. In der 26. Minute leitete Hirt einen langen Ball auf Nowatzky weiter. Dieser ließ Dorndorfs Schlussmann aus 20 Metern keine Chance und traf zur etwas überraschenden Führung. Anschließend ein ähnliches Bild: Dorndorf versuchte das Spiel zu machen und Bischofroda setzte immer wieder zu gefährlichen Kontern an. Die besten Möglichkeiten vergaben dabei Nowatzky und Klee, die kurz vor der Pause am Keeper scheiterten. Somit blieb es bei der 1:0 Pausenführung. Im zweiten Abschnitt drückten die Gastgeber nun auf den Ausgleich, die Lautertaler hatten in den ersten Minuten Mühe den Vorsprung zu halten, konnten den Gegner jedoch vom eigenen Tor fernhalten. In der 61. Minute gab es einen langen Befreiungsschlag des FSV. Morris Hirt setzte den gegnerischen Abwehrspieler unter Druck, sodass dessen Klärungsversuch im hohen Bogen im eigenen Tor einschlug. Das gab dem FSV mehr Sicherheit und man kam nun wieder besser ins Spiel. Wieder war es ein abgefangener Ball, der Marcus Hildebrandt alleinstehend vor die Füße fiel. Der gerade erst eingewechselte Stürmer lief frei aufs Tor zu und legte quer auf Morris Hirt, der das 3:0 erzielte (67.). Nur vier Minuten später war es wieder Hirt, der nach einer Ecke das 4:0 markierte. Mit der sicheren Führung im Rücken verwaltete Bischofroda nun das Spiel und ließ keine Chancen für den Gegner zu. Im ganzen zweiten Abschnitt war Keeper Bärenklau nur ein Mal gefordert und parierte souverän. Den Schlusspunkt setzte dennoch Dorndorf, die nach Riesners Freistoß ins eigene Netz köpften (76.). Somit fuhr der FSV mit dem ersten Auswärtsdreier nach Hause. Am nächsten Spieltag reist das Team zur SG FSV Kali Tiefenort, wo man die Mini-Serie von drei ungeschlagenen Spielen in Folge gerne ausbauen will. Keine leichte Aufgabe, da der Gegner die letzten vier Spiele gewann und sicher seine eigene Serie selbst fortführen will. Anpfiff ist Sonntag 13.09. um 15:00 Uhr in Tiefenort.

 
FSV Bischofroda I - SG SV Eintracht Ifta
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Der nächste Doppelspieltag für den FSV, der nach dem ersten Dreier gegen Remstädt die nächsten Punkte einfahren wollte. Am Freitag gastierte die SG SV Eintracht Ifta in Bischofroda. Das Derby begann jedoch denkbar schlecht für Bischofroda. Nach Iftas langem Ball herrschte Verwirrung in der FSV-Abwehr. Eigentlich wollte man den Ball, auf Grund eines am Boden liegenden Spielers, ins Aus schießen. Iftas Damian Wallstein tat jedoch nicht der gleichen und brachte seine Mannschaft bereits nach fünf Minuten in Führung. In der Folge hatten die Bischofrodaer Mühe das Spiel zu ordnen und suchte sein Glück meist in langen Bällen in die Sturmspitze. Echte Torchancen konnte man sich damit allerdings nicht erspielen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verlor Bischofroda den Ball in der gegnerischen Hälfte, Ifta schaltete sofort um und konterte über die rechte Seite. Die Flanke schloss Carsten Glock am langen Pfosten ab und markierte damit den 0:2 Pausenstand aus bischofrodaer Sicht (40.). Es war also mal wieder Zeit für eine deftige Halbzeitansprache von Trainer Steppan. Er fand mal wieder die richtigen Worte, denn im zweiten Abschnitt merkte man dem Team zumindest den Willen an hier noch etwas Zählbares mitzunehmen. Es dauerte bis zur 61. Minute, als Jonas Schlittig den Anschlusstreffer per Freistoß erzielte. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel auf beiden Seiten ruppiger, insgesamt zückte Schiedsrichter Kropfelder neun Mal die Gelbe Karte. Ifta konterte mehrfach gefährlich, scheiterte aber im Abschluss meist an FSV-Torhüter Bärenklau. Auf bischofrodaer Seite vergab indes Morris Hirt die Großchance aus kurzer Distanz den Ausgleich zu erzielen. Es dauerte bis zur 83. Minute, als Iftas Abwehrspieler beim Klärungsversuch die Hand zur Hilfe nahm und dem FSV somit zu einem Elfmeter verhalf. Den Strafstoß verwandelte Kapitän Riesner, wie schon in der Vorwoche, souverän zum umjubelten Ausgleich. Fast wäre sogar noch der Siegtreffer gelungen, jedoch wurde Nowatzkys Schuss in den Schlussminuten noch von Iftas Verteidiger von der Linie gekratzt. Das wäre an diesem Abend aber vielleicht zu viel des Guten gewesen. Fazit: In einem umkämpften Spiel zeigte die Mannschaft nach dem Rückstand Moral und verdiente sich damit den Punktgewinn.

 
FSV Bischofroda I - SG Fortuna Remstädt
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Nach dem 0:5-Debakel am Freitag gegen Unterbreizbach wollte Trainer Marc Steppan am Sonntag endlich eine Reaktion seiner Mannschaft sehen und der FSV reagierte. Mit Remstädt kam ein Gegner, gegen den man im Vorjahr zwei Niederlagen kassierte, der jedoch in dieser Spielzeit, wie auch Bischofroda, noch sieglos war. Zu Beginn merkte man den Lautertalern die Nervosität nach fünf sieglosen Spielen an, niemand wollte einen Fehler machen, um nicht schon wieder früh einem Rückstand hinterher zu laufen. Nach 15 Minuten wurde Pascal Nowatzky vom Gästekeeper von den Beinen geholt. Schiedsrichter Claus zögerte kurz, zeigte letztendlich doch auf den Punkt. Kapitän Marcus Riesner übernahm die Verantwortung und verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Nur wenige Minuten später kratzte bischofrodas Torhüter Martin Bärenklau einen Freistoß aus dem Winkel und verhinderte somit den Ausgleich. Sicher wirkte das Spiel des FSV bis dahin dennoch nicht immer. In der 33. Minute traf “FSV-Urgestein“, Andy Baumbach, nach Böhnhardts Eckball zum 2:0 Pausenstand. Die Führung gab den Hausherren mehr Sicherheit im zweiten Abschnitt, sodass Remstädt auch kaum Chancen erspielen konnte. Schon nach sieben Minuten netzte Neuzugang Daniel Hildebrandt nach Hirts vergebener Chance zum 3:0 und sorgte damit für die Vorentscheidung. In der Folge blieb Bischofroda am Ball, störte die Gegner früh und kam somit immer wieder zu Chancen. Pascal Nowatzky (67.) und wiederrum Andy Baumbach (71.) nutzten zwei davon und schraubten das Ergebnis auf 5:0. Obwohl man weitere Chancen hatte das Ergebnis auszubauen, blieb es beim 5:0 Sieg. Marc Steppan war nach dem Spiel sichtlich zufrieden, weiß den Sieg gegen den Tabellenletzten aber auch einzuordnen. „Ein Sieg, mehr nicht, dort muss in den nächsten Spielen angeknüpft werden“ fasste er den Sonntag zusammen. Bereits am nächsten Wochenende steht wieder ein Doppelspieltag an. Am Freitag ist die formstarke SG SV Eintracht Ifta zu Gast, die am vergangenen Wochenende dem EFC Ruhla die erste Saisonniederlage zufügten… Das sagt alles. Anpfiff ist um 18:00 Uhr in Bischofroda. Zwei Tage später reist das Team zum SV Dorndorf, wo man im letzten Jahr 1:7 baden ging. Zwei echte Härtetests, die zeigen werden ob der Sieg gegen Remstädt nur ein Strohfeuer war.

 
FSV Bischofroda - SG EFC Ruhla
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Spitzenspiel für den FSV beim Gastspiel gegen Tabellenführer Ruhla am vergangenen Wochenende. Ärgerlich dass Trainer Marc Steppan gerade jetzt mehrere Leistungsträger nicht zur Verfügung standen (Reich, Spaltowski, Häuschen, Schmidt, Schlittig). Dennoch gelang es eine starke erste Elf auf die Beine zu stellen, in der Morris Hirt sein Comeback nach zweimonatiger Pause gab. Auch dem EFC fehlten einige Akteure, doch durch die neugeründete Spielgemeinschaft mit dem FSV Wutha-Farnroda konnte man diese auf ruhlaer Seite wohl eher kompensieren. Das Spiel begann gut für die Lautertaler, die erste Gelegenheit ließ Spittel liegen, jedoch dauerte es nicht lange bis der FSV zum ersten Mal jubeln durfte. Pascal Nowatzky, momentaner Torjäger vom Dienst, traf nach Doppelpass mit Hirt bereits zum fünften Mal in dieser Spielzeit und brachte Bischofroda in Front (13.). Die Freude währte jedoch nicht lange und Ruhla schlug durch Franz Strunz zurück (20.). Bischofroda hatte immer wieder Mühe die starke Offensive des Gegners in den Griff zu bekommen. Der Doppelschlag nach einer halben Stunde bedeutete eigentlich die Vorentscheidung in dem Spiel. Zwei Fehler in der Defensive wurden sofort bestraft (28., 30.) und bedeuteten einen 1:3 Halbzeitrückstand. In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild, Ruhla spielte und Bischofroda versuchte dagegen zu halten. Doch bereits in der 52. Spielminute machte Daniel Reinhardt endgültig den Deckel drauf als er das 4:1 erzielte. Bischofroda gab jedoch keinesfalls auf und verkürzte nur sechs Minuten später durch einen Freistoßtreffer von David Böhnhardt auf 2:4. Weitere Gegentreffer konnte der FSV vor allem durch gute Reflexe seines Schlussmannes Martin Bärenklau in der Folge verhindern. Die große Gelegenheit zum 3:4 Anschluss vergab Maximilian Schaare, dann wäre es vielleicht noch mal spannend geworden, so blieb es beim 4:2 Sieg für die SG EFC Ruhla.

 

 
FSV Bischofroda II - Spieltage 3 / 4
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Langes Wochenende für die zweite Mannschaft. Zwei Spiele, zwei Niederlagen und dazu noch auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. So die kurze Zusammenfassung des letzten Wochenendes. Dabei sah es beim Freitagsspiel, Derby gegen Ortsnachbarn Blau Weiß Lauterbach, lange nach einem Punktgewinn aus. Die Gäste aus Lauterbach bestimmten zwar das Spiel, jedoch konnte man mit gutem Einsatz bis zur 73. Minute das 0:0 halten. Marc Steppan, Spielertrainer der ersten Mannschaft, setzte da zu einer Grätsche an und verursachte somit einen Elfmeter, den die Gäste zur Führung nutzten. Die Mannschaft bewies Moral und kämpfte weiter. Die Mühe wurde in der 81. Spielminute durch den Ausgleichstreffer von Jan Ullner belohnt. Als sich die Zuschauer bereits auf eine Punkteteilung eingestellt hatten, nutzten die Lauterbacher einen Freistoß und schoben am kurzen Pfosten zum Siegtreffer ein (89.).

 

Zwei Tage später steckte den Akteuren das Spiel vom Freitag sicher noch in den Beinen. Anders der Gastgeber an diesem Tag, die SG Hötzelsroda, die nur ein Spiel an diesem Wochenende bestreiten musste. Das war dem Gastgeber auch von Beginn an anzumerken. Zwei frühe Tore (12., 16.) sorgten schnell für klare Verhältnisse. Dazu dezimierte sich Bischofroda selbst und handelte sich bereits in der ersten Halbzeit zwei Gelb-Rote-Karten ein (S. Köllner, Grass). In der zweiten Hälfte gelang dem FSV dennoch der Anschlusstreffer durch Morris Köllner. Doch zu neunt schwanden die Kräfte mit zunehmender Spieldauer. Hötzelsroda nutzte dies aus und schraubte das Ergebnis in der Schlussphase auf 5:1 in die Höhe (74., 81., 84.).

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Weiter > Ende >>