Tabelle Kreisoberliga


Team Points
1 SG SV EINTRACHT IFTA 6
2 SG FSV LAUTERTAL BISCHOFRODA 4
3 FC EISENACH II 4
4 SG EFC RUHLA 4
5 FC AN DER FAHNER HÖHE II 3
6 FSV ULSTERTAL GEISA 1866 3
7 SG SV GUMPOLDIA GUMPELSTADT 3
8 SG MARKSUHLER SV 1
9 SV KALI UNTERBREIZBACH 1
10 MOSBACHER SV 1
11 SG VFB 1919 VACHA 1
12 ESV GERSTUNGEN 1
13 SV EINTRACHT APFELSTÄDT 0
14 SG DORNDORFER SV 03 0
Kali Werra Tiefenort - FSV Bischofroda I
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Am Sonntag reiste die erste des FSV zum Auswärtsspiel gegen Kali Werra Tiefenort. Durch den personell bedingten Spielausfall der zweiten Mannschaft konnte Trainer Marc Steppan aus den Vollen schöpfen und hatte somit trotz einiger Ausfälle einen breiten Kader zur Verfügung. Tiefenort begann stark und drückte von Beginn an. Die Hintermannschaft des FSV hatte in der Anfangsphase Mühe ins Spiel zu finden und wirkte nicht immer sicher. Folgerichtig fiel bereits in der siebten Minute die Führung für Tiefenort nach einem Eckball. Nahezu unbedrängt konnte Tiefenorts David Wolfahrt einlaufen und köpfte den Ball unter die Latte. Auch im Anschluss blieben die Gastgeber am Drücker. Bischofroda hatte Glück als ein gegnerischer Spieler völlig blank aus Nahdistanz verzog. Einen gefährlichen Freistoß parierte Martin Bärenklau souverän. Dann wachte der FSV auf. Nowatzky setzte sich stark gegen seinen Gegenspieler durch und markierte den Ausgleich (18.). Es spielte Bischofroda in die Karten, dass Tiefenort bereits in der ersten Hälfte zwei Mal verletzungsbedingt, ohne Fremdeinwirkung, wechseln musste. Nun ging es nur noch in eine Richtung, doch die FSV-Stürmer sündigten mit ihren Chancen und verpassten mehrfach die Führung zu erzielen. Es ging mit dem 1:1 in die Pause. In der zweiten Hälfte ein unverändertes Bild, Bischofroda machte dort weiter wo man in Hälfte eins aufgehört hatte. Bei einem Konter über Thomas Klee klärte Tiefenorts Schlussmann den Ball außerhalb des Strafraums per Hand. Schiedsrichter Kropfelder zückte sofort die rote Karte und Kali Werra musste zu zehnt weiter machen. In der 58. Spielminute legte sich David Böhnhardt den Ball zum Freistoß zurecht und verwandelte diesen zur umjubelten Führung für Bischofroda. Es dauerte eine viertel Stunde bis die Lautertaler endgültig den Deckel drauf machten. Wieder war es Böhnhardt, der aus fast identischer Position dem Schlussmann den zweiten Freistoß einschenkte (72.). Der Gastgeber kämpfte zwar weiter, konnte Bischofroda in Unterzahl jedoch nicht mehr ernsthaft in Verlegenheit bringen. Stattdessen war es wieder Nowatzky, der von der Strafraumkante per Linksschuss erfolgreich war und damit den 1:4 Endstand markierte (81.). Damit schiebt sich der FSV vorübergehend auf den siebten Tabellenplatz. Am nächsten Wochenende ist auf Grund des vorgezogenen Spiels gegen Unterbreizbach spielfrei. Erst am 27.09. ist die Mannschaft wieder im Einsatz, wenn sie Aufsteiger Tabarzer SV in Bischofroda empfängt.