Tabelle Kreisoberliga


Team Points
1 SG SV EINTRACHT IFTA 6
2 SG FSV LAUTERTAL BISCHOFRODA 4
3 FC EISENACH II 4
4 SG EFC RUHLA 4
5 FC AN DER FAHNER HÖHE II 3
6 FSV ULSTERTAL GEISA 1866 3
7 SG SV GUMPOLDIA GUMPELSTADT 3
8 SG MARKSUHLER SV 1
9 SV KALI UNTERBREIZBACH 1
10 MOSBACHER SV 1
11 SG VFB 1919 VACHA 1
12 ESV GERSTUNGEN 1
13 SV EINTRACHT APFELSTÄDT 0
14 SG DORNDORFER SV 03 0
FSV Bischofroda I - SV Rot Weiß Buttlar
Geschrieben von: Michael Felsberg   

Da das Spiel der zweiten Mannschaft am Vortag ausfiel, standen Trainer Marc Steppan zum Rückrundenauftakt 16 Spieler zur Verfügung. Nachdem in den Vorwochen bereits zwei Nachholspiele platzbedingt abgesagt werden mussten, empfing der FSV am Sonntag mit dem SV Rot Weiß Buttlar einen unmittelbaren Tabellennachbarn. Ein Sieg war, wegen der Nähe zur Abstiegszone, schon fast Pflicht. Vielleicht geschuldet durch den schwer bespielbaren Platz oder die Nervosität im ersten Spiel nach der Winterpause waren die Anfangsminuten von Fehlern auf beiden Seiten geprägt. So fiel auch der erste Treffer der Partie nach einem Standard. Die Gäste spielten einen Eckball weit in den Rückraum. Bei dem folgenden langen Ball rückte Bischofroda nicht schnell genug raus, so dass Buttlars Stürmer den Ball per Kopf über FSV-Torhüter Bärenklau ins Tor hob (19.).



Doch die Lautertaler zeigten sich unbeeindruckt von diesem Treffer und steigerten sich. Dabei erspielte man sich mehrere Chancen (Felsberg, Hirt, Häuschen), die zunächst jedoch ungenutzt blieben. Bischofroda brauchte dann jedoch auch ein wenig Glück. Zunächst konnten die Buttlarer einen schnellen Konter nur mit einem Schuss ans Außennetz abschließen. Im Gegenzug hielt der Schlussmann der Gäste einen Kopfball von Häuschen nicht fest und Morris Hirt nutzte die Gelegenheit zum Ausgleich (32.). Danach ein ähnliches Bild, beide Mannschaften probierten viel, ohne richtig gefährlich zu werden. Als sich die Zuschauer schon auf einen 1:1 Pausenstand eingestellt hatten, fingen die Lautertaler einen generischen Einwurf am eigenen Strafraum ab und schalteten schnell um. Über Klee kam der Ball zu Häuschen, dieser ließ auf der rechten Seite gleich zwei Gegenspieler stehen und bediente Nowatzky in der Mitte. Bischofrodas Torjäger hielt den Fuß hin und erzielte quasi mit dem Halbzeitpfiff die Führung für die Hausherren (45.). Im zweiten Abschnitt waren die Gäste bemüht die Niederlage abzuwenden, jedoch stand die FSV-Defensive nun sicher und ließ fast nichts zu. Im Gegenzug konterte Bischofroda und erspielte sich dabei immer wieder Torchancen. Eine davon nutzte wieder Nowatzky, der den Ball aus dem Gewühl ins Tor stocherte und damit die Führung auf zwei Tore ausbaute (62.). Im letzten Abschnitt kamen auch die Gäste noch zu Torchancen, doch mit etwas Glück und viel Einsatz überstand der FSV diese Schlussoffensive und brachte die Führung über die Zeit.